Am Freitag nach Aschermittwoch veranstaltete der Musikverein Rottum seine Jahreshauptversammlung im Gasthaus Löwen. Mit einem kurzen musikalischen Intro einer kleineren Besetzung und Willkommensgrüßen eröffnete Versammlungsleiter Peter Buck. Ein besonderer Gruß ging an Bürgermeister Dr. Hans-Peter Reck, Bürgermeister a. D. Leonhard Heine, Ortsvorsteher Alfred Wanner, den  ehemaligen Ortvorstehern Werner Weckerle und Hans Feirle sowie allen Vorsitzenden der örtlichen Vereine und Verbänden.

Nach einer Gedenkminute für verstorbene Vereinsmitglieder ließ Schriftführer Winfried Silvers das Vereinsjahr revuepassieren. Er hob dabei besonders auf die „Eselsgeduld“ des Dirigenten Josef Ege ab, der für eine Hochzeitsfeier mit seinen Musikerinnen und Musikern ein Stück einstudierte, bei dem so manch eine Hürde genommen werden musste. Des Weiteren gewährte er u. a. einem Einblick in den Ablauf eines mehrtägigen Vereinsausflug nach Südtirol, bei dem sowohl die Bildung als auch der Spaß nicht zu kurz kam. Mit einer Winterwanderung nach dem Adventskonzert schloss der Musikverein gemeinsam und kameradschaftlich das Jahr 2019.

Micheal Göppel berichtete als Jugendvertreter über die musikalische Nachwuchsarbeit und die Freizeitaktivitäten, wie zum Beispiel ein Schlittschuhtag in Memmingen oder das Sommerferienprogramm, bei dem im Jahr 2019 die Kinder der Gemeinde mit Jahrmarktaktivitäten, beispielsweise Dosenwerfen betreut wurden.

Im Anschluss führte Kassier Jürgen Maierhans mit seinem Kassenbericht aus, was beim Musikverein alles finanziell umgesetzt wurde. Im Gegensatz zum Jahr 2018, in dem einige Uniformteile neu erworben werden mussten, erwirtschaftete der Verein wieder einen Gewinn. Außerordentlich hoch war die Spendenbereitschaft der Bürger, für die sich der Kassier und die Vorstandschaft im Besonderen bedankte.  Hermann Sproll bestätigte eine hervorragende Kassenführung und schlug der Versammlung die Entlastung des Kassiers vor.

Die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft konnte anschließend Bürgermeister Dr. Reck feststellen. Er nutzte die Gelegenheit, noch ein paar Worte an die Anwesenden zu richten und äußerte sich lobend über die Vereinsaktivitäten des Musikvereins Rottum. Insbesondere das Adventskonzert, bei dem die Gemeindejugendkapelle mitwirkte, habe ihn sowohl in der Leistung als auch in der Anzahl der Gäste beeindruckt.

Dass sich Dirigent Josef Ege aufgrund der einmaligen Kameradschaft beim MV Rottum, so wörtlich: „Pudel wohlfühlt, machte er in seinem Bericht deutlich. Das von Winfried Silvers erwähnte Stück sei zwar eine Herausforderung gewesen, jedoch sei diese sehr gut gemeistert worden. Für ihn persönlich sei das anstehende Doppelkonzert mit seinem Heimatverein Mittelbiberach und das Wertungsspiel in Mietingen eine große Herausforderung. Von den Musikern wünschte er sich noch etwas mehr musikalischen Mut und Selbstvertrauen. Er vertraue seiner Kapelle und arbeite sehr gerne mit ihr weiter, unabhängig einer Note beim Wertungsspiel. Josef Ege stellte fest, dass im Jahr 2019 insgesamt 83 musikalische Termine anstanden. In diesen waren die Proben inbegriffen. Das Tuba Register, in dem auch Bruno Schiele vertreten ist, der nur einmal fehlte, erhielt vom Dirigenten ein kleines Geschenk für den besten Probenbesuch. Auch bei den Vorständen, Simone Maier, Sandra Ries, Jonas Höscheler und Peter Buck, zeigte er sich für die gute Hintergrundarbeit mit Blumen und Geschenken erkenntlich.

Bei den Wahlen, die vom noch im Jahr 2019 tätigen Ortsvorsteher, Werner Weckerle, geleitet wurden, wurde Frank Feirle mit einer ungültigen und einer Gegenstimme von 50 möglichen Stimmen als Nachfolger von Peter Buck gewählt. Peter Buck musste aus beruflichen Gründen sein Amt niederlegen. Für Hermann Sproll wurde als Kassenprüferin Corinna Maier einstimmig gewählt. Alle anderen zur Wahl anstehenden Ämter wurden ebenfalls mit höchster Zustimmung bestätigt. Im Einzelnen handelt es sich um den Kassier Jürgen Maierhans, den aktiven Beisitzer Eugen Schick und den passiven Beisitzer Karl Borner.

Im Anschluss bedankte sich Bürgermeister a. D. Heine für die musikalische Unterstützung in seiner 20-jährigen Amtszeit. Die Unterstützungen bezüglich der Partnerschaft mit der französischen Stadt Chaponnay oder die musikalische Vertretung der Gemeinde bei anderen Anlässen hob er hierbei lobend in den Vordergrund.

Von der Vorstandschaft erging ein Dank an die Jugendausbilder, an die außerhalb von Rottum ansässigen Musikerinnen und Musikern, welche extra zur Probe teils einen weiten Weg auf sich nehmen sowie an die Gemeinde Steinhausen a. d. Rottum für die Bereitstellung des Probelokals und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ein Besonderer Dank mit Gutschein erhielt Franz Hagel, der als Hausmeister immer zur Stelle sei.

Deutlich überrascht zeigte sich Wilhelm Dangelmaier, der als nun ältester aktiver Musiker die Ehrenmitgliedschaft ausgesprochen bekam. Er habe auch in seiner nur kurz unterbrochenen aktiven Zeit für ein paar Jahre das Amt des Vorstandes innegehabt. In dieser Zeit sei das Blockhaus auf dem Waldfestplatz entstanden und der Umzug des Probelokals vom alten Rathaus in die Gemeindehalle erfolgt. Von Beidem profitiere man heute noch.

Peter Buck bedankte sich im Anschluss beim gesamten Ausschussteam während seiner Amtszeit. Ein Vorstand sei immer so gut, wie das Team, das hinter ihm stecke, lobte er und sicherte seinem Nachfolger Frank Feirle zu, dass er mit seinem Amt bestimmt nicht allein gelassen werde.

Bevor der scheidende Vorstand die Versammlung schloss, übernahm Vorsitzende Simone Maier das Wort Sie bedankte sich im Namen des Vereins und überreichte Peter Buck ein Geschenk für seine geleistete Arbeit in fünf Jahren Amtszeit.